Unser Schäfchen, dass ja auch manchmal im Mantel einer Comandante daherkommt, hat uns für diese Jahr ja Al Greens Ohrwurm nicht nur in das Öhrchen gesetzt, sondern auch quasi zeitgleich das Credo, das Wesen des Schaffens mitgegeben. Love and Happiness… something that you can make you do wrong, make you do right… Ein sarkastisches Danke für den Ohrwurm, der auch gern mal in aller Hergottsfrüh zubeißt und so das wohlverdiente Nachnapfn erschwert, ein ehrliches Dankeschön für den idealistischen Wink mit dem Zaunpfahl.

Mach das was Du gerne tust, und mach es gut. Und ja, wir Wilden in der Wilderin dürfen auch mal schnaufen, aber unter dem Strich machen wir ja jeden Tag was wir gerne tun. Nein, wir schreiben uns es jetzt sicher nicht auf die Fahnen, dass wir es gut machen – aber wir probieren es jeden Tag, es zu tun. Mit Love und Happiness am Schaffen, mit Love und Happiness am Tun.

Nicht nur weil wir es Euch schuldig sind, die hier ein Gläschen leeren oder einen Teller abschlecken sondern vielmehr weil wir es unseren Landwirten und Fischern, unseren Viehzüchtern und Käsemachern, unseren Gemüsebauern und Obstpflückern, unseren Kräuterfeen und Weintraubenzerquetschern nicht nur ein bissl schuldig sind, sondern es auch ihnen gleichtun wollen. Auch diese Vielfalt an kräftigen, motivierten und idealistischen Erschaffern unserer Lebensmittel schwingt immer die Liebe zum Tun, die Freude am Schaffen mit – Love and Happiness, ein Vibe der sich durchzieht. Gach auch bei Euch. Bussi, LAH.

 

 

Beauty
Ich weiß, ich eck jetzt mit Sicherheit bei dem ein oder anderen so richtig schön an. Eben weil hier jetzt ein paar Zeilen dafür aufgewandt werden, eine moralisch ein wenig
mehr lesen...
Eine Anleitung zum haptischen Genuss
Der große Herr Knigge ist sich beim Einsatz der zehn Finger am Tisch nicht ganz sicher: Hühnerflügel dürfen per Hand abgenagen werden, bei der Keule entscheidet die Sauce bzw. die
mehr lesen...
Eine Kuh Namens Wanda
Ich könnte etwas über die historische Entwicklung einer der ursprünglichsten alpinen Rinderrassen schreiben. Etwa, dass sich das autochone Grauvieh einst, als die Völker noch sehr aktiv durch Europa wanderten aus
mehr lesen...
Impressionen aus dem Garten der Wilderin
Wild Union Garden
Kaum bietet die Frühlingssonne das erste Potential für den ersten dezenten Sonnenbrand ist es in den Tallagen der Tiroler Berge wieder Gartenzeit. Oder für uns alle noch schöner, noch schlimmer
mehr lesen...
Biopioniere im Oberland
Ein Besuch beim Hof der Familie Glatzl in Haiming ist mit Vorsicht zu genießen. Zu altehrwürdig ist das Bauernhaus, zu tief die Türrahmen, zu groß der Schmerz am Kopf beim
mehr lesen...
Drei Flaschen Gin.
Farewell my old friends
Meine Lieben. Wahrlich, es fällt mir nicht leicht Euch diese Zeilen zu schreiben – aber es ist an der Zeit loslassen zu können. Wehmütig erinnere ich mich auch jetzt noch
mehr lesen...
Eine Tasse Kaffee auf einer Siebträgermaschine.
Kein Latte, kein Macchiato, kein Irgendwas
Ein Kaffee ist manchmal ein ganz ein schön großes Problem. Nördlich von uns würde man fast ein Kännchen bekommen, über dem großen Teich ein brennheißes, aber ziemlich wässriges Filterbrühmalheur und
mehr lesen...
Die saligen Mädl
Ich persönlich habe es ja nicht so wirklich mit Spiritualität und dergleichen – muss man(n) ja auch nicht unbedingt haben, um über die Runden zu kommen. Wenn aber ein Ort
mehr lesen...
Ein kleines Korn. Ein großes Kino.
Learning by doing ist ja in der wilden Küche im Speziellen, in der Wilderin generell, ja nix verwerfliches. So auch keine Schande für uns, dass wir bei diesem einem Korn
mehr lesen...
Her mit der Kreativität
Los geht‘s ab 3 Euronen und 49 Cent pro Kilogramm. Wir sprechen leider mal über den harten Stand von Faschiertem im gastronomischen Universum. Draußen, im Handel liegen die schön in
mehr lesen...
Zwei Schweindl zum verlieben
Der Burkhard ist schon ein richtiges Schweindl. Seinen Rüssel immer und überall wo drinnen, keine Kost verschmähend und, wie es sich natürlich auch gehört, immer an seiner Siglinde dran. Die
mehr lesen...